Hinweg (Roman)

Eine minderjährige Mutter entkommt mit ihrem Kind der Gewalt zuhause und findet Zuflucht bei einer alten Künstlerin

Neuland Kluft (Roman)

Zwei Frauen suchen in der Türkei nach einem Kunstwerk ohne Autor, Objekt und Betrachter

 

Valerie, eine Wissenschaftlerin aus Deutschland, hat gerade ihre neue temporäre Stelle an einer Universität in Ankara angetreten, die Künstlerin Neslihan ihre Haft für den Mord an ihrem Mentor, dem Architekten des Universitätsgebäudes. Der modernistische Kubus kaschiert einen monumentalen Kuppelbau, der nach der Gründung der Republik Türkei für eine Künstler·innengruppe errichtet wurde. Der Architekt zerstörte jeden Verweis auf das Werk, das dort entstand, weil es die junge Nation zu spalten drohte. Im Delirium vor seinem Tod aber vertraute er Neslihan die Geschichte an. Sie ist Gegenstand der Interviews, die Valerie über die nächsten Jahre mit ihr im Gefängnis führen kann.

 

Neuland Kluft geht auf meine zehnjährige Forschungstätigkeit als Kunsthistorikerin in der Türkei zurück. Der Roman handelt vom Umgang mit Wissens- und Verständnislücken und dem Spielraum, den sie eröffnen.

 

 

Status: Nach mehreren Entwürfen nähert sich das Manuskript der Endfassung.