Martina Becker

Becker_Portrait5_Web_800px Autorin

Ich komme aus der globalen Kunstwissenschaft und schreibe Romane, in denen Kunst entsteht.

 

Ich hatte als gelernte Grafikerin und alleinerziehende Mutter mein Abitur nachgeholt und in Hamburg (Grundstudium), Barcelona (Llicenciatura), Bern (M.A.) und Ankara (Ph.D.) studiert. Anschließend war ich Gastwissenschaftlerin an der Columbia University in New York und lehrte an der Humboldt-Universität zu Berlin, der University of Michigan und der Roskilde Universitet. Die vorlesungsfreie Zeit verbrachte ich für Recherchen in der Türkei und im Libanon. Stipendien erhielt ich von der Universität Bern, vom Forum Transregionale Studien in Berlin und zwei Mal von der Europäischen Kommission (Marie Skłodowska-Curie Actions). 2018 war ich kurz davor, eine feste Stelle an der Koç University in Istanbul anzunehmen, aber der Wunsch, mehr Zeit zum Schreiben zu haben, setzte sich durch.

 

 

In meinem ersten Roman mit dem Arbeitstitel Hinweg rettet sich eine minderjährige Mutter mit ihrem Kind aus häuslicher Gewalt und lernt über die Kunst, eigene Vorstellungen von ihrem Leben zu entwickeln und umzusetzen. Die Rohfassung des Manuskripts habe ich fertiggestellt.

 

Mein zweiter Roman trägt den Arbeitstitel Neuland Kluft. Er spielt in der Türkei vor dem Hintergrund der politischen Wirren ihrer Gründerzeit und Gegenwart und setzt eine chronisch überarbeitete Wissenschaftlerin dem Reiz und Risiko des Nichtwissens aus. Nach mehreren Entwürfen und Fragmenten liegt nun eine Rohfassung vor, die lebt. Die Bearbeitung läuft.

 

Anschließend wende ich mich wieder meinem Sprachversuch hier zu. Er variiert ein klassisches Dilemma und bereitet möglicherweise meinen dritten Roman vor. Es geht um eine Autorin, die nicht mit ihrer Sprache leben kann und nicht ohne sie.